Die Bilder lassen sich jetzt durch klicken vergrößern
                 
Ausstellung zum Thema 1. LVD
                 

Im Monat Februar wurde mit der Gestaltung eines Ausstellungsraumes zum Thema 1. LVD begonnen. Einen besonderen Platz nehmen hierbei die Exonate des ehemaligen Museums Drewitz ein. Diese werden der Gesamtausstellung ein plastisches und sehr anschauliches Format geben. Wir möchten uns an dieser Stelle nochmals für die Überlassung dieser Ausstellungsstücke bedanken. Die Fertigstellung wird sicher eine geraume Zeit in Anspruch nehmen.

                 
             
                 
Torbolekt 330
                 

Am 13.02.2016 haben mehrere Vereinsmitglieder einen Turbolekt 330 herangeholt.
Das Gerät befindet sich in einem relativ guten Zustand und der Aufwand für ergänzende Reparaturen bis hin zur Einsatzbereitschaft hält sich in Grenzen. Auf jeden Fall kann man schon jetzt als Besucher einen Blick darauf werfen.

                 
           
                 
Technik aus Jänschwalde
                 

In der vergangenen Woche am 08.03.2016 war ein Trupp Vereinsmitglieder unterwegs, um aus dem Kraftwerk Jänschwalde einen großen Teil der alten Nachrichtenanlagen und diverses Zubehör zu demontieren.
Die auf den Fotos abgebildeten Dinge sind nicht der ganze Schatz der bei uns angelandet ist. Es wird gehörigen Aufwand erfordern, um alles zu positionieren. Wenn es dann alles in die Ausstellung integriert ist, werden bestimmten Bereichen viel mehr Originalität gegeben werden können.
Auch das wird sicher eine Stück Arbeit bedeuten und viel Zeit benötigen.

                 
         
                 
Der Kolkwitzer Bunker wird 50 Jahre alt
                 

Fünfundzwanzig Jahre lang war er in militärischer Nutzung und inzwischen sind es auch schon wieder fünfundzwanzig Jahre bis hin zur Gestaltung eines militärhistorischen Museums.
Das Interesse der Öffentlichkeit, gemessen an den nach wie vor hohen Besucherzahlen ist ungebrochen.
Dies beflügelt die Mitglieder des Vereins "Kolkwitzer Bunkerfreunde GS-31 e. V", auch weiterhin die Aussagefähigkeit dieses militärhistorischen Bauwerkes auszubauen und einer breiten Öffentlichkeit
zugänglich zu machen.

                 

Am Sonnabend, den 
08. Juli 2017 (09.00 -18.00 Uhr) findet aus diesem Grunde unser

"Bunkerfest in Kolkwitz"

statt.

Wir würden uns über einen Besuch möglichst vieler Freunde, Interessenten und Sympathisanten freuen.

                 

Auf die Besucher wartet eine Vielzahl interessanter Höhepunkte.
Neben der Möglichkeit der Besichtigung der aktuellen Ausstellung werden eine Reihe weiterer interessanter Präsentationen zu erleben sein.
Für die kulinarische Versorgung ist gesorgt und auch für Kinder und Jugendliche sind interessante Beschäftigungen vorbereitet.
In den nächsten Wochen wird der Verein dazu einen detaillierten Ablaufplan bzw. ein Plakat erarbeiten
und u.a hier veröffentlichen.
Ein besonderer Höhepunkt wird die Möglichkeit der Besucher sein, sich selbst eine vorbereitete Erinnerungsmedaille per Hammerschlag zu prägen.

Hier schon einmal ein Muster dieser Medaille.

 

     
                 

Der Bunker Kolkwitz wurde 50 Jahre alt
8. Juli 2017- Erfolgreiches Bunkerfest

                 
  Nach einer langfristigen Vorbereitung ging es für alle Vereinsmitglieder endlich los. Auch in den letzten Tagen hatten alle noch einmal letzte Hand angelegt und für einen notwendigen Feinschliff gesorgt.
Neben uns waren auch alle aktiven Gäste pünktlich zur Stelle und nahmen ihre Positionen ein.
Da kurz nach neun Uhr schon eine Reihe von Gästen eingetroffen waren erfolgte die Eröffnung der Veranstaltung und die erst Führung durch das Bauwerk begann. Wegen des starken Andranges erfolgten
diese Führungen jetzt halbstündlich. Grillerzeugnisse, Erbsensuppe, Getränke und auch Eis erfreuten sich
großer Beliebtheit. Zwei Gruppen von Funkamateuren gaben Einblicke in ihr spezielles Hobby.
Auch für die Kinder war gesorgt. Eine Hüpfburg, zwei Bastelstände und eine Fesselfluganlage erfreuten die Kleinen. Mit einem Roburbus nutzten viele Besucher die Fahrt zum Bunker in Leuthen. Das Erlebnis,
einmal mit einem Trabant mitzufahren gehörte auch zu den Angeboten. Von zwei Modellbauern konnten wir Leihgaben ausstellen. Paul Bergner bot verschiedene Literatur an und auf einem Bildschirm konnten die Besucher einen rohnenrundflug über den Kolkwitzer Wäldern verfolgen. Gern wurde auch das Angebot zur Selbstprägung einer Erinnerungsmedaille angenommen.
Es waren insgesamt über 1000 Besucher gekommen, mehr als 400 davon wurden geführt durch das
Bauwerk geleitet und über 150 besichtigten den Bunker in Leuthen.

Über die gesamte Öffnungszeit hinweg gab es ein ununterbrochenes Gewusel von ganz verschiedenen Leuten mit unterschiedlichen Interessen. So trafen sich auch ehemalige Funker zu ihrem inzwischen 7. Treffen. Viele ehemalige Armeeangehörigen sahen sich nach vielen Jahren hier wieder, feierten ihr wiedersehen und führten angeregte Gespräche. Wir möchten uns an dieser Stelle für die zahlreichen Spenden zur Weiterführung unserer Ausstellung und zur Unterstützung eines sozialen Projektes sehr herzlich bedanken. Dank gilt vor allem unseren mitwirkenden Gästen und natürlich allen Vereinsmitgliedern für die Vorbereitung und Durchführung unseres Festes. Für uns war die Veranstaltung Dank, Anerkennung und Motivation zugleich und zeigte uns ein nach wie vor große Interesse der Bevölkerung an diesem speziellen Teil unserer Geschichte. Der Anlass für eine weitere derartige Veranstaltung wird sich finden. Es war eine runde Sache.